Mieterhöhung: Erfahrungen aus der Praxis

Bevor man den Mieter mit einem Schreiben zur Erhöhung des Mietpreises konfrontiert, sollte man sich einige Fragen stellen, die das derzeitige Mietverhältnis betreffen:

Zahlt der Mieter regelmäßig seine Miete? Werden die Nebenkostenabrechnungen anstandslos überwiesen? Wurde die Miethöhe bei Mietbeginn vom Mieter ohne weiteres akzeptiert?

Sie müssen bei einer Mieterhöhung berücksichtigen, dass dies der Anlass sein könnte, dass der Mieter Ihre Wohnung kündigt.  Wenn das Verhältnis jahrelang gut war, sollte man das Ziel haben, das Mietverhältnis auch langfristig aufrecht zu erhalten und den Mieter nicht vor den Kopf stoßen.

Wie hoch wäre eine Mietsteigerung zur durchschnittlich ortsüblichen Miete? Was wäre für den Mieter fair und akzeptabel? Schließlich mußte er in den letzten Jahren immer wieder eine schleichende Mietsteigerung, bedingt durch die steigenden Energiekosten, in Kauf nehmen. Vielleicht gab es auch im Laufe der Mietzeit eine Modernisierungsumlage, die ihn finanziell belastet hat.

War die letzte Mietersuche für Ihre Wohnung eher einfach oder hat sie sich in die Länge gezogen? Nicht jede Immobilie in München läßt sich immer schnell und gut vermieten. Wenn Sie befürchten, dass die Neuvermietung viel Zeit in Anspruch nimmt, sollten Sie auch dies in Erwägung ziehen.

Unser Tipp:

  • Schauen Sie auf die größeren Immobilien-Internetbörsen und recherchieren, welche Mietwohnungen in Ihrem Stadtteil mit Ihrer Wohnung vergleichbar sind und was für diese verlangt wird
  • Suchen Sie bei Wohnungseigentümergemeinschaften den Kontakt zu anderen Vermietern, um evtl. herauszufinden wie hoch die Mieten in den Nachbarwohnungen liegen

Wenn Sie die Mieterhöhung nicht von äußeren Umständen abhängig machen möchten, sollten Sie dennoch folgendes machen:

Rufen Sie den Mieter an und sprechen Sie mit ihm über Ihre Recherchen zur Miethöhe bzw. Ergebnisse gemäß des Münchner Mietspiegels und kündigen Sie Ihr Mieterhöhungsschreiben an. So wird der Mieter nicht überrumpelt und kann sich geistig darauf vorbereiten. Sollte der Mieter ohnehin schon geplant haben die Wohnung in naher Zukunft zu kündigen, ist eine Mieterhöhung nicht unbedingt sinnvoll. Bei einer Neuvermietung können Sie evtl. die Miete über die errechnete Miete gemäß dem Mietspiegel anheben.

 

Dieser Newsletter ist eine Serviceleistung von:

Rechtsanwaltskanzlei                                             Vermietspezialist

Hartl, Manger & Kollegen                                          Bartsch & Rozmarin Immobilien

Agnesstraße 1-5                                                        Dauthendeystraße 2

80801 München                                                         81377 München

Tel.: 089 - 27 77 82 0

info@hartl-manger.de                                               info@vermietspezialist.de

www.hartl-manger.de                                                www.vermietspezialist.de

Die Angaben stellen die Rechtslage im Oktober 2012 dar. Sie dienen der allgemeinen Information und sind keine Rechtsberatung. Eine solche erfordert immer die Kenntnis aller Umstände des konkreten Einzelfalls. Wir weisen darauf hin, dass gerade das Gebiet der Schönheitsreparaturen derzeit einem starken Wandel in der Rechtsprechung unterworfen ist. Aus diesem Grund übernehmen wir für die Entstehung von Schäden durch die eigenständige Nutzung der Informationen keine Haftung. Sollten Sie eine Rechtsberatung wünschen, wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an uns oder einen anderen Rechtsanwalt.

Zur Beantwortung von Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

zurück zum Newsletterarchiv